News

NEUE ERWEITERTE VORSICHTSMASSNAHMEN FÜR ALLE GÄSTE UND BESATZUNGSMITGLIEDER

25.02.2020


UPDATE 25. FEBRUAR 2020  


Wir haben heute unsere Vorsichtsmaßnahmen für alle Gäste und die gesamte Besatzung, die auf einer unserer Kreuzfahrten reisen werden, erweitert.


Die erweiterten Maßnahmen sollen die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Personen an Bord unserer gesamten Flotte sicherstellen.


Es handelt sich um zusätzliche Maßnahmen zu denen, die wir am 24. Januar angesichts des COVID-19 (Coronavirus)-Ausbruchs, der seinen Ursprung in China hatte, eingeführt haben.


Wir möchten Ihnen versichern, dass die Gesundheit und Sicherheit aller Menschen auf unseren Schiffen unsere oberste Priorität hat und wir können Ihnen bestätigen, dass es an Bord keines unserer Schiffe einen Fall von Coronavirus gegeben hat. 




Wir bitten alle Gäste, die bald auf eine Kreuzfahrt gehen, folgendes zu berücksichtigen:


Umfassende Untersuchungen vor der Einschiffung:
MSC Cruises führte bereits und führt auch weiterhin eine Vorabkontrolle durch Wärmekameras durch, um Personen auszuschließen, die möglicherweise gefährdet sein könnten. Passagiere mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber (≥38 C°/100,4 F°), Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden werden von der Einschiffung ausgeschlossen. Dieselben Regeln gelten für ihre Reisebegleiter.
 
Erweiterte Vorsichtsmaßnahmen für Ihre Gesundheit an Bord:
Während der gesamten Reise werden Gäste und Besatzung bei der Ein- und Ausschiffung in den jeweiligen Anlaufhäfen regelmäßig mit Wärmekameras auf Fiebersymptome untersucht.
Darüber hinaus gab es und wird es auch weiterhin intensive Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen auf jedem Schiff unserer gesamten Flotte geben. Öffentliche Bereiche, die besonders häufig frequentiert werden, wie z.B. Handläufe, Fahrstuhlknöpfe, Türgriffe und Rezeptionstische, werden kontinuierlich desinfiziert. Zudem werden die Gäste regelmäßig und überall an Bord daran erinnert, sich gründlich die Hände zu waschen und alkoholische Handdesinfektionsmittel zu benutzen.



Die Einschiffung von Personen aus Gebieten mit einem erhöhten Risiko wird verweigert:

  • Jedem, der in den letzten 14 Tagen nach, von oder durch das chinesische Festland, Hongkong oder Macau gereist ist (oder über Flughäfen gereist ist), wird die Einschiffung verweigert. Die gleichen Regeln gelten für die Reisebegleiter dieser Passagiere (Eltern, Ehepartner, Kinder, Geschwister oder Begleitpersonen, die sich eine Kabine teilen).
  • Ebenso wird jedem, der in einer der folgenden Städte im zentralen Norditalien lebt oder in den letzten 14 Tagen von oder durch eine dieser Städte gereist ist oder diese Städte besucht hat, die Einschiffung verweigert: Casalpusterlengo, Codogno, Castiglione d'Adda, Fombio, Maleo, Somaglia, Bertonico, Terranova dei Passerini, Castelgerundo, San Fiorano und Vò. Dies sind die Gemeinden, die den Quarantänemaßnahmen der italienischen Gesundheitsbehörden unterliegen. 
  • Gäste, die innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einschiffung engen Kontakt mit Personen hatten, bei denen das Coronavirus vermutet oder diagnostiziert wurde, oder die möglicherweise dem Coronavirus ausgesetzt waren und deswegen unter ärztlicher Beobachtung stehen, wird die Einschiffung verweigert.
  • Für weitere Fragen und Informationen stehen Ihnen gerne Ihr Reisebüro oder unser Contact Center unter 089 203043801 zur Verfügung.
Hier können Sie die Infografik downloaden



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


UPDATE 7. FEBRUAR 2020  


REISEHINWEIS 

Anlässlich des Coronavirus-Ausbruchs in China hat MSC Cruises weitere Vorsichtsmassnahmen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gäste und der Besatzung auf der gesamten Flotte weltweit ergriffen.
 
MSC Cruises hat seit dem 24. Januar eine Reihe von Schutz-Massnahmen umgesetzt. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen, was das Coronavirus betrifft, hat das Unternehmen diese um weitere Gesundheitsmassnahmen auf der gesamten Flotte ergänzt. Obwohl es zu keiner Zeit an Bord eines MSC-Schiffes einen Fall des Coronavirus gab und aktuell gibt, sollen diese Vorsichtsmassnahmen die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Gäste und der Besatzung weiterhin gewährleisten.  

 

  • Gäste aller Nationalitäten müssen vor der Einschiffung einen Fragebogen ausfüllen, um sicherzustellen, dass niemand das Schiff betritt, der in den letzten 30 Tagen aus Festlandchina, Hongkong oder Macau ab- oder über einen Flughafen durchgereist ist. Jedem, der in den letzten 30 Tagen aus Festlandchina, Hongkong oder Macau ab- oder über einen Flughafen durchgereist ist, wird der Zugang zum Schiff verweigert. Dasselbe gilt für die Reisebegleitung dieser Gäste (Eltern, Partner, Kinder, Angehörige oder Gäste, die eine Kabine teilen).
 
  • Berührungslose Wärmescans werden bei allen Gästen und der Crew vor der Einschiffung bei jeder von MSC Cruises durchgeführten Kreuzfahrt weltweit und verpflichtend durchgeführt. Personen mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber über 38° C, Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden werden von der Einschiffung ausgeschlossen. Dasselbe gilt für deren Reisebegleitung.
     
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tagen vor der Einschiffung engen Kontakt mit Personen hatten, bei denen ein Coronavirus vermutet oder diagnostiziert wurde, oder die möglicherweise dem Coronavirus ausgesetzt waren und deswegen unter ärztlicher Beobachtung stehen, wird die Einschiffung verweigert.
     
  • Erhöhte Reinigungsmassnahmen auf jedem Schiff der gesamten Flotte.
     
  • Passagiere mit einem chinesischen Pass, die in den letzten 30 Tagen nicht vom oder durch das chinesische Festland, Hongkong oder Macau gereist sind und sich in guter Gesundheit befinden, können das Schiff betreten. Allerdings verweigern einige Länder inzwischen Personen mit chinesischem Pass die Einreise. Zum Veröffentlichungszeitpunkt dieser Meldung ist es Personen mit chinesischen Pässen nicht erlaubt, in die folgende Destinationen einzureisen: Singapur, die malaysischen Häfen und Thailand. Diese Liste kann sich durch weitere Bestimmungen ändern.
     
  • Wenn Gäste Fiebersymptome an Bord haben, werden sie in ihrer Kabine isoliert. Dieselbe Vorgehensweise gilt für nahestehende Personen, was die Gäste, die in derselben Kabine untergebracht sind, Familienangehörige sowie alle Besatzungsmitglieder, die mit diesen Gästen möglicherweise in Kontakt kamen, einschliesst. Diese Massnahmen sind reine Vorsichtsmassnahmen, aktuell gibt und gab es keinen Coronavirus-Fall an Bord eines MSC-Schiffes.
     
  • Jeder Gast und jedes Besatzungsmitglied kann sich an Bord seine Temperatur im medizinischen Zentrum messen lassen.

 
Seit dem Ausbruch des Coronavirus in China hat MSC Cruises die aktuelle Gesundheits- und Sicherheitslage in jeder Region, die die Schiffe befahren, genau beobachtet. Das Unternehmen hat sich mit internationalen und lokalen Gesundheitsbehörden beraten und befolgt deren Ratschläge und Empfehlungen. 





+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



UPDATE 31. JANUAR 2020


EINSCHIFFENDE GÄSTE – WICHTIGE INFORMATION FÜR GÄSTE, DIE IN DEN LETZTEN 30 TAGEN AUF DEM CHINESISCHEN FESTLAND WAREN
 
Sehr geehrte Gäste,
bitte beachten Sie, dass Personen die in den letzten 30 Tagen auf dem Chinesischen Festland, Hongkong oder Macau waren oder Personen besucht haben, die sich dort aufgehalten haben, sowie Personen mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber über 38° C, Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden von der Einschiffung ausgeschlossen werden.
 
Dies ist eine Vorsichtsmassnahme, die wir getroffen haben, um unsere Gäste und Besatzungsmitglieder im Zusammenhang mit der Coronavirus-Situation zu schützen.



+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



UPDATE 30.  JANUAR  2020


Anlässlich des Coronavirus-Ausbruchs in China ergreift MSC Cruises unverzüglich weitere Vorsichtsmassnahmen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gäste und der Besatzung auf der gesamten Flotte weltweit. 
 
MSC Cruises hat seit dem 24. Januar eine Reihe von Schutz-Massnahmen umgesetzt. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen, was das Coronavirus betrifft, hat das Unternehmen diese heute um weitere Gesundheitsmassnahmen auf der gesamten Flotte ergänzt. Obwohl es zu keiner Zeit an Bord eines MSC-Schiffes einen Fall des Coronavirus gab und aktuell gibt, sollen diese Vorsichtsmassnahmen die Gesundheit und das Wohlbefinden aller Gäste und der Besatzung weiterhin gewährleisten.


  • Gäste aller Nationalitäten müssen vor der Einschiffung einen Fragebogen ausfüllen, um sicherzustellen, dass niemand das Schiff betritt, der in den letzten 30 Tagen aus Festlandchina abgereist ist oder das Chinesische Festland besucht hat. Jedem, der in den letzten 30 Tagen vom Chinesischen Festland abgereist ist oder Festlandchina besucht hat, wird der Zugang zum Schiff verweigert.
  • Berührungslose Wärmescans werden bei allen Gästen und der Crew vor der Einschiffung bei jeder von MSC Cruises durchgeführten Kreuzfahrt weltweit und verpflichtend durchgeführt. Personen mit Anzeichen oder Symptomen von Krankheiten wie Fieber über 38° C, Schüttelfrost, Husten oder Atembeschwerden werden von der Einschiffung ausgeschlossen.
  • Erhöhte Reinigungsmassnahmen auf jedem Schiff der gesamten Flotte.
  • Gäste, die möglicherweise Fiebersymptome haben, werden in ihrer Kabine isoliert. Dieselbe Vorgehensweise gilt für nahestehende Personen, was die Gäste, die in derselben Kabine untergebracht sind, Familienangehörige sowie alle Besatzungsmitglieder, die mit diesen Gästen möglicherweise in Kontakt kamen, einschliesst.


Diese Vorsichtsmassnahmen ergänzen die Schritte, die bereits letzte Woche ergriffen wurden. Gäste und Besatzungsmitglieder, die in der vergangenen Woche vom Chinesischen Festland abgefahren sind, wurden bereits bei der Einschiffung auf Symptome untersucht und gebeten, etwaige Krankheitssymptome an das medizinische Zentrum an Bord zu melden.

Seit dem Ausbruch des Coronavirus in China hat MSC Cruises die aktuelle Gesundheits- und Sicherheitslage in jeder Region, die die Schiffe befahren, genau beobachtet. Das Unternehmen hat sich mit internationalen und lokalen Gesundheitsbehörden beraten und befolgt deren Ratschläge und Empfehlungen