Fort Dauphin

Französische und portugiesische Vermächtnisse 
Ein zoologisches Abenteuer 
Eine Station auf dem Seeweg nach Indien

Südafrika-Kreuzfahrten suchen

Fort Dauphin

Ein Naturschutzgebiet, das entdeckt werden will

Eine MSC Kreuzfahrt ins südliche Afrika bringt Sie bis an die südliche Spitze der traumhaft schönen Insel Madagaskar. Das Schiff legt in Fort Dauphin (Tolagnaro) an. Anhand der Überreste zweier Häfen – eines portugiesischen und eines französischen – lässt sich nachvollziehen, dass Fort Dauphin für einen Zeitraum von 500 Jahren über diesen Küstenabschnitt gewacht hat. Von hier aus brachen die Schiffe über mehrere Jahrhunderte hinweg in Richtung Indien auf.

Der aus Kolonialzeiten stammende Name von Tolagnaro und die französischen Straßennamen der Stadt offenbaren die französischen Ursprünge dieses kleinen Hafens, der in seiner jetzigen Beschaffenheit bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Heute ist Fort Dauphin vor allem ein hervorragender Ausgangsort für die von MSC Kreuzfahrten angebotenen Ausflüge in die Natur.

Zu den empfehlenswerten Touristenattraktionen, die Sie bei einem Urlaub in Fort Dauphin unbedingt sehen sollten, zählen die Botanischen Gärten Saiadi und die Botanischen und Zoologischen Anlagen von Nahampoina (heute offiziell ein Naturschutzgebiet). Nur zehn Kilometer von der Stadt entfernt können Sie in die Überbleibsel der ursprünglichen Pflanzenwelt Madagaskars eintauchen und die hier beheimateten Tiere, wie z.B. Schildkröten und andere Reptilien, bewundern – und die reizenden Lemuren.

Ein anderer Ausflug bringt Sie in das Private Naturreservat von Berenty, das etwa 85 km von Fort Dauphin entfernt ist. Es liegt an den Ufern des Flusses Mandrare und ist das vermutlich berühmteste Schutzgebiet auf Madagaskar.

Die unbestrittenen Hauptdarsteller dieses Naturreservats sind wieder einmal die Lemuren, von denen es hier hunderte gibt. Doch Sie können auch Flughunden und vielen anderen Tieren begegnen, wenn Sie – vollkommen sicher – auf den Wegen des Reservats die Umgebung erkunden.

Ein weiterer faszinierender Ort, den man besuchen sollte, wenn man es etwas abenteuerlicher mag, ist die Baie des Galions (Bucht von Ranofotsy). Hier können Sie die mit Gewürzen und allen Arten von Schätzen beladenen Segelschiffe, die in der Mitte des 17. Jahrhunderts vor der Küste von Fort Dauphin kreuzten, beinahe vor sich sehen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Fort Dauphin

ZU DEN LANDAUSFLÜGEN

    Für diesen Hafen gibt es aktuell keine Ergebnisse. Bitte versuchen Sie es mit einer anderen Auswahl.

Madagaskar

Ein Naturreservat so groß wie ein ganzes Land
Ein Naturreservat so groß wie ein ganzes Land

Während einer Kreuzfahrt nach Madagaskar auf der Suche nach dem Ungewöhnlichen und dem Exotischen wird man selten enttäuscht. Dieses riesige grüne Labor der Evolutionstheorie wurde lange genug vom Festland Afrikas abgeschieden, um einer erstaunlichen Vielfalt von einheimischer Flora und Fauna Platz zu geben.

Viele der einheimischen Spezies sind schlicht bizarr, von den unglaublich gut getarnten Geckos zu grell farbigen Chamäleons und Fröschen. Die Stars eines Urlaubs in Madagaskar und die Kreaturen, die jeder sehen will, sind ohne Zweifel die wachsamen, niedlich aussehenden akrobatischen Lemuren.

Sogar die Landschaften sind etwas eigenartig – Reisen Sie viel und Sie werden sich über Madagaskars merkwürdigen scharfkantigen Spitzen, pummeligen Hügel und Baobabs, die mit Wurzeln umwickelt sind, wundern. Die Kultur Madagaskars ist auch höchst charakteristisch. Viele der sprachlichen und rituellen Traditionen der ersten Insulaner, die Malaiisch-Polynesisch waren, sind bis heute geblieben. Besucher werden oft hören, dass man über Fady spricht, das bedeutet Tabu – also Dinge, die man vermeiden sollte, weil man damit die Ahnen beleidigen und die Welt der Natur aus dem Gleichgewicht bringen würde.

Zum Beispiel ist das Zeigen auf heilige Objekte oder das Baden in bestimmen Flüssen Fady. Wenn Sie an diese Dinge denken, werden Sie sich Respekt verdienen und das ist wichtig, falls Sie zu einem traditionellen Ritus eingeladen werden, wie zur Famadihana, die Umbettung der Toten.